Mitten in den Mato Grosso

Wir etablieren uns im Camping Formosa, und abends nach dem einkaufen lassen wir uns von einem Caipirinha verwöhnen …..

Wir organisieren eine Schnorcheltour, spazieren am Rio Formosa entlang und geniessen den riesigen Camping nur für uns zwei.

 

Aus dem Tagebuch von Maria:

Montag, 13. November 2017

Heute startet unsere Schnorcheltour. Über eine holperige Strasse fahren wir zum Encontro do Rio Prato. Zuerst Almoco tipico, danach werden Neoprenanzüge, Füsslinge, Taucherbrille und Schnorchel verteilt. Umziehen, und angeführt von unserem Guia marschieren wir zu siebt recht zügig durch den Wald. Es bleibt kaum Zeit die Pflanzen anzuschauen. Und dann sind wir am kleinen Flüsschen Olho da Agua. Kurze Einführung, sich treiben lassen und vor allem mit den Füssen den Boden nicht berühren, damit kein Sand aufgewirbelt wird.

Es wurde uns nicht zu viel versprochen. Glasklares Wasser, Licht und Schattenspiel auf dem Flussgrund, grosse und kleine Fische, manchmal so nah dass man sie berühren könnte und an einigen Stellen stehen sie dicht an dicht in grossen Gruppen im Schutz einer kleinen Bucht. Wir lassen uns treiben, sind so fasziniert, dass wir kaum merken wie die Zeit vergeht. Zum Schluss nimmt uns ein Boot auf und wir fahren in vollkommener Stille durch eine verzaubernde Flusslandschaft.

 

Dienstag, 14. November 2017

Der Buraco dos Araras ist eine grosse Doline in deren Felswänden rote Aras nisten. Ohrenbetäubendes Gekreisch kündigt die grossen Vögel an. Sie turnen in den Baumwipfeln, fliegen Formation über der Doline und verschwinden in ihren Höhlen um ihre Brut zu füttern. Bei einer interessanten Führung verbringen wir zwei Stunden im Park und lassen uns erst durch die abendlichen Moskitoschwärme vertreiben.

Ein erlebnisreicher Tag geht zu Ende.

Mittwoch, 15. November 2017

Heute heisst es Abschied nehmen von Bonito.
Bis Freitag ist die Wettervorhersage noch gut. Daher fahren wir mit Zwischenhalt bei den ersten Kaimanen

bis nach Passo do Lontra. Beim Hotel Parque können wir stehen bleiben und buchen für den gleichen Abend eine Nachtfahrt auf dem Rio Miranda. 

Der Sternenhimmel wölbt sich über uns, der Fahrtwind ist angenehm kühl und wir sind daher nicht allzu enttäuscht dass wir nur ein paar wenige Kaimane sehen.

Donnerstag, 16. November 2017

Viiiielschwitz in der Nacht.
Am Morgen erkunden wir die Umgebung und laufen über die Passerellen die über die Sumpflandschaft führen. Es ist einfach nur HEISS!
Die gebuchte Flusstour am Nachmittag bringt leider keine Überraschung. Wir werden 1 1/2 Stunden den Fluss hinauf geführt und die gleiche Zeit wieder zurück. Jeden Vogel, jedes Tier vertreibt unser Bootsführer indem er mit Vollgas darauf zusteuert. Und weg sind sie. Schade!

Freitag, 17. November 2017

Restaurante Arara Azul, Posto do Gas, Campo Grande

Wir verlassen Passo do Lontra und fahren in Richtung Campo Grande. Die Strassen sind in gutem Zustand und wir kommen zügig voran. Kurzer Stopp unterwegs, die übrig gebliebene Chorizo vom Nachtessen muss dran glauben und frisch gestärkt fahren wir weiter. Zuversichtlich fahren wir durch Campo Grande, wir wissen wo wir einkaufen wollen. Der ausgewählte Supermercado entpuppt sich als Grossist. Sch…eibenkleister. Wendemanöver. Auf der anderen Strassenseite steht noch ein Supermercado, aber auch dieser ist auf Grosspackungen spezialisiert. Wir irren durch die Gänge und finden nur die Hälfte der benötigten Sachen.
Bei einem Truck-Stopp ausserhalb der Stadt bleiben wir über Nacht. Die Leute sind freundlich und um unsere Sicherheit besorgt. Im Restaurante Arara Azul gibts ein gutes Nachtessen und für 36 Reais, mit je zwei Gläsern Rotwein, sehr günstig. Und Wifi gibts auch noch.

 

Samstag, 18. November 2017

Trotz der vielen Lastwagen die kommen und gehen, gut geschlafen. Erfrischende Dusche und ich bin bereit für den Tag.

Nach einer undefinierbaren, empanada-ähnlichen Teigtasche zum Frühstück geht es weiter nordwärts.
Dicke Regenwolken leeren zweimal ihren Inhalt über uns aus, aber schnell sind wir wieder auf trockener Strasse.
Um halb fünf erreichen wir Sonora und den Balneario Por do Sol am Rio Paraguay. Ein schönes, sauberes Gelände, mit vielen Schattenbäumen erwartet uns. Dürfen wir über Nacht hier bleiben? Zuerst heisst es Nein! Aber wenn man die richtige Person fragt, dann doch JA.


Wie sagt man auf brasilianisch? LEGAL.
Röschti-Znacht, aufgepeppt mit scharfem Würstli aus Altos und Spiegelei.

 

Sonntag, 19. November 2017 

Am Rio Paraguay/Grossflächiges Roden/Endlose Soyafelder/Den Nandus gefällt es/Sonntagsverkehr

Nach dem üppigen Znacht fällt das Frühstück bescheiden aus. Ein paar Trauben, je ein halber Apfel und 1 Guezli zum Nespresso.
Heutiges Ziel; Cuiaba. In endlosem Auf und Ab führt die Strasse hinauf über Hügelkuppen und wieder hinunter in Flusssenken. Wir teilen die Fahrbahn mit vielen Lastwagen, bergab geben sie Vollgas und erreichen darauf mit letzter Kraft den nächsten Hügel.

 

 

 
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.